KonGeoS „Züri 17“

© Zürich Tourismus

 

Die Geomatik verbindet die beiden Felder Geodäsie und Geoinformatik. Sie bildet die Basis für unser alltägliches Zusammenleben. Sie nimmt unsere Umwelt auf, visualisiert sie und bildet damit die Grundlage für viele weitere Fachrichtungen, wie das Bauwesen und die Raumplanung. Es gibt nur wenige Geomatik-Studierende, darum ist die Vernetzungen zwischen diesen besonders wichtig. 

Jedes Semester treffen sich Studierende aus dem ganzen deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz) an der KonGeoS, Konferenz der Geodäsie Studierenden. Die KonGeoS dient sowohl dem Fachlichen als auch dem Erfahrungs-austausch. Es sollen neue, wertvolle Kontakte geknüpft werden und die Möglichkeit geboten werden, mehr über das Geomatikstudium an anderen Technischen Hochschulen und Universitäten zu erfahren. Dieses Jahr konnte die KonGeoS nach Zürich an die ETHgeholt werden. Sie wird vom 9. bis 12. November 2017 unter dem Namen „Züri 17“ stattfinden. Es werden um die 150 Geodäsie-Studierende (in der Schweiz: Geomatikingenieure) aus bis zu 22 verschiedenen deutschsprachigen Hochschulen und Universitäten erwartet.


Die KonGeoS hat letztmals 1998 (damals noch ARGEOS) in der Schweiz stattgefunden. Aus diesem Grund soll die KonGeoS „Züri 17“ als Schweizer KonGeoS ausgeführt werden. Dies soll mit Besuchen von Schweizer Firmen und der Organisation von einem Schweizer Fondueabend unterstrichen werden. Es soll gezeigt werden, dass auch in der Schweiz die Geomatik einen hohen Stellenwert hat und sie ein
attraktives Arbeitsumfeld zu bieten hat.